Neue Straße 27 | 31860 Emmerthal | Tel: 05155-366 | Fax: 05155-8806 | E-Mail: info@johann-comenius-schule.de

Der Europäische Wettbewerb

68. Europäischer Wettbewerb

Digital EU – and YOU?!

Zwei Anerkennungsurkunden und eine Landespreisträgerin in der 10d an der JCSE!

Nach einer Pause nahm die JCSE in diesem Jahr erneut am Europäischen Wettbewerb teil.

Der Europäische Wettbewerb ist einer der ältesten Schülerwettbewerbe Europas und fand im Schuljahr 2020/2021 zum 68. Mal statt. In diesem Jahr ging es um die Frage, wie sich die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen durch die Digitalisierung verändert haben und deren Perspektive auf dieses Thema. Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule befassten sich mit den Themen „Schreiben und Lesen – früher, heute, morgen“, „Arbeit und Leben in der Zukunft“, „Digital Life Balance“ und „Smart City – Smart Village“.

In diesem Jahr nahmen die Kunst-WPKs der Jahrgänge 7 und 10 teil. Leider konnten nur die Arbeiten der 10. Klässler eingereicht werden, da sich die Siebtklässler noch im Distanzunterricht befanden. Die Arbeiten des WPK 7 werden zum Ende des Schuljahres schulintern bewertet.

Von den sechs eingereichten Arbeiten wurden die Arbeiten und Marcel Adam, 10d und Jolina Schünemann, 10d mit einer Anerkennungsurkunde gewürdigt. Kiara Koss, 10d wurde zur Preisträgerin eines Landespreises gekürt. Ihr Bild zeigt die Folgen der Landflucht.

Dennis Tappe

Statement von Dennis zu seinem Bild:

Ich habe mir dieses Thema raus gesucht da es sehr aktuell ist und mich persönlich auch beschäftigt. In dem Bild sieht man die Erde worauf eine Waage mit Gegenständen ist auf der einen Seite Social Media Seiten wie zum Beispiel Netflix, Instagram oder Snapchat jedoch auf der anderen Seite Freizeitaktivitäten wie zum Beispiel Fußball. Wie dort zu erkennen ist die Waage auf der Seite mit den Medien viel schwerer als die mit den Freizeitaktivitäten das lässt sich deutlich auf der Welt bemerkbar machen, überall wo man hin schaut sieht man Menschen an dem Handy, kaum noch welche die sich wirklich unterhalten und ich persönlich selber merke wie abhängig ich von den genannten Medien bin. Wenn man sich die anderen Länder anschaut ist es nicht nur ein Problem in Deutschland sondern ein generelles Problem in ganz Europa, früher war es so das unsere Eltern jeden tag Fußball spielen waren und nie ein Handy hatten. Dort hat man sich immer unterhalten oder viel zusammen unternommen heute ist es genau das Gegenteil davon. Abschließend kann ich nur sagen das man auch mal das Handy bei Seite legen sollte und das richtige leben, leben sollte da es viel mehr zu bieten hat als Snapchat und so weiter.

Emily Blumenreuter

Das sagt Emily:

Mein Bild zeigt nicht nur Europa, sondern die ganze Erde, denn alle Kontinente müssen zusammenhalten. In Europa ist die Technik schon sehr weit und wird immer besser. Manche Länder sind weiter und manche eben noch nicht so weit, aber alle halten zusammen und lernen voneinander. Alle von ihnen haben das Potenzial und der Zukunft auch von Robotern geführt zu werden.

Larissa Langer

Larissa: Mein Bild soll die Stadt Hameln in Europa zeigen und ist ein Beispiel von vielen Städten in Europa. Die Länder werden alle eine ähnliche Anpassung bekommen und werden moderner. Die Länder werden alle zusammenarbeiten und leben gemeinsam friedlich in der EU. Die Länder werden sich weiterhin sehr unterstützen und Zusammenarbeiten.

Marcel Adam

M.A. erzählt: Die Stadt, die ich gezeichnet habe, existiert in ähnlicher Weise überall, wo es Platznot gibt. So kann sich zum Beispiel New York nicht weiter vergrößern ohne die Natur zu schaden. In einer anderen Art werden die Städte auch auf dem Meeresboden errichtet, um auch ihn als Lebensraum zu nutzen. Alle internationalen Organisationen wurden aufgelöst. Die Länder sitzen in Kontinental-Unionen (K.U.) zusammen. Europa hat zum Beispiel 45 Länder. Die K.U.s sitzen in der Welt-Union (W.U.) zusammen. Die Lage auf der Erde ist friedlich geworden, seit dem Angriff von einer Splittergruppe von Exorzisten. Der Planet Erde ist nicht mehr allein unser Zuhause, sondern die Menschheit siedelt auch noch auf anderen Planeten, wie Mars, Saturn oder Neptun, und auf den Monden: Mond, Europa, Ceres oder Charon. Die Welt hat eine Raumflotte an zivilen und nicht zivilen (also Militär und Forschung) Schiffen, die sehr schnell fliegen können. Die Erde ist Mitglied des galaktischen Senats der Milchstraße und sie unterhält zusätzlich politische Allianzen mit verschiedenen Galaxien.

Jolina Schünemann

Klimawandel ist ein Problem, dass nicht nur Europa sondern die ganze Welt betrifft.

Kiara Koss.

Kiara meint:

Die Landflucht gibt es in ganz Europa, die Städte werden immer größer und haben Probleme soziale Einrichtungen und Platz für Leben zu schaffen. Das hat zur Folge das, wie im Bild gezeigt, die Landschaft verwildert und die Natur zurückkehrt. In anderen Ländern der EU gibt es die Landflucht ebenfalls. Dort verlassen Menschen ihre Dörfer, um Arbeit in den großen Städten zu finden. Somit werden Ortschaften und Kulturen vergessen und verlassen.

Herzlichen Glückwunsch! Wir sind sehr stolz auf all eure Werke! (Mck)

Hier kann man nachgoogeln:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.europaeischer-wettbewerb.de zu laden.

Inhalt laden

Kommentare sind deaktiviert